Das Gas, welches zum Heizen genutzt wird, ist unsichtbar und stellt im Falle eines Lecks eine große Gefahr für Ihre Gesundheit dar. Damit Sie im Ernstfall vorbereitet sind und die Antworten auf die wichtigen Fragen kennen, geben wir in diesem Artikel eine Anleitung sowie wertvolle Tipps, an die Sie sich halten können!

Erdgas als Energieform

Neben Strom ist Erdgas eine der Hauptenergieformen in österreichischen Haushalten. Dieses wird vorzugsweise zum Heizen (Thermen) und Kochen verwendet und stellt eine äußerst effiziente Form der Energiegewinnung dar. Im Normalfall muss man nicht von einer Gefahr ausgehen, wenn Erdgas im Alltag genutzt wird. Speziell nicht, wenn in regelmäßigen Intervallen eine Thermenwartung durchführen lässt. Dennoch kann es in wenigen Ausnahmefällen zu Komplikationen kommen, was sich negativ auf Ihre Gesundheit auswirken kann.

Besonders gefährlich wird es, wenn Gas unkontrolliert aus einem Leck austritt. Das Gemisch aus Sauerstoff und Gas kann tatsächlich eine Explosion auslösen. Daher ist es zwingend notwendig zu wissen, wie man im Ernstfall vorgehen sollte.

Wie riecht Gas?

Natürliches Gas ist eigentlich geruchlos und kann somit nicht festgestellt werden. Aus diesem Grund werden dem Erdgas künstlich Duftstoffe zugesetzt. Im Falle eines Gaslecks kann der Austritt dann erkannt und die erforderlichen Schritte eingeleitet werden. Der Geruch wird von vielen Personen mit Ammoniak verglichen. Manche beschreiben ihn aber auch als erdig modrig. Sollten Sie einen solchen Geruch wahrnehmen, ist Vorsicht geboten!

Wie sollte bei Gasgeruch in der Wohnung oder Haus vorgegangen werden?

Im Folgenden finden Sie einige der wichtigsten Maßnahmen, wie bei Gasgeruch in der Wohnung bzw. im Haus vorgegangen werden sollte.

  1. Fenster öffnen
  2. Keine elektrischen Geräte
  3. Gashahn abdrehen
  4. Gebäude mit allen Bewohnern verlassen
  5. Feuerwehr anrufen

1. Fenster öffnen

Der erste Schritt sollte immer das Öffnen der Fenster sein, um das Gas entweichen zu lassen. Der Gasanteil der Raumluft verringert sich dadurch, sodass die Wahrscheinlichkeit einer Explosion schon kleiner wird.

2. Keine elektrischen Geräte

Drehen Sie unverzüglich alle elektrischen Geräte ab, z.B. Lampen, Herd etc. Betätigen Sie bestmöglich auch keine Lichtschalter, da sogar der kleinste elektrische Funken ausreichen kann, um eine Explosion auszulösen. Ziehen Sie außerdem auf keinen Fall Stecker aus der Steckdose. Vorsicht ist besser als Nachsicht!

3. Gashahn abdrehen

Eine wichtige Maßnahme ist das Abdrehen des Gashahns. Ist dieser verschlossen, kann kein weiteres Gas in die Raumluft gelangen. Vor allem für eine schnelle Reaktion ist es wichtig, dass der Absperrhahn frei zugänglich ist. Vorsicht ist geboten, wenn sich dieser im Keller befindet, da sich das Gemisch aus Gas und Sauerstoff gerne nach unten bewegt und in die Kellerräume schleicht.

4. Gebäude mit allen Bewohnern verlassen

Informieren Sie außerdem so schnell wie möglich alle Mitbewohner und Nachbarn. Benutzen Sie dabei keine Klingeln, da jeder Funke eine potenzielle Gefahr darstellt. Verlassen Sie schnellstmöglich das Gebäude, sodass bei einer Explosion alle Personen außer Reichweite und in Sicherheit sind.

5. Feuerwehr anrufen

Nun da Sie außer Reichweite sind, rufen Sie die Feuerwehr an und informieren diese über den Gasaustritt. Die Nummer für den Gasnotruf ist 128. Diese ist auf solche Ernstfälle spezialisiert und kann Ihnen genaue Anweisungen geben.

Wie sollte bei Gasgeruch im Freien vorgegangen werden?

Gas muss sich nicht unbedingt nur auf Innenräume beschränken, sondern kann unter Umständen auch im Freien bemerkt werden. In diesen Situationen können Sie wie folgt vorgehen:

  1. Maschinen und Geräte mit elektrischem Strom abstellen.
  2. Vermeiden Sie Zündquellen.
  3. Gefahrenbereich absperren und keine Personen in die Nähe kommen lassen.
  4. Achten Sie darauf, dass das Gas nicht in die andere Gebäude bzw. Räume einströmen kann.
  5. Rufen Sie den Gasnotruf 128 bzw. die Feuerwehr.

Wie sollte bei Feuer vorgegangen werden?

Wenn bereits Gefahr durch Feuer besteht, müssen bestimmte Maßnahmen getroffen werden, um alles abzusichern und Personen in Sicherheit zu bringen.

  1. Feuerwehr rufen!
  2. Gasnotruf anrufen 128.
  3. Leisten Sie Erste Hilfe, wenn es Verletzte gibt und vergessen Sie nicht die Rettung zu rufen.
  4. Gefahrenbereich absperren und Nachbarn informieren.
  5. Brandgefährdete Objekte sollten gesichert werden.

Auch wenn Gasunfälle selten passieren, sollte der Ernstfall keinesfalls unterschätzt werden. Deswegen möchten wir Ihnen diese Tipps ans Herz legen, damit Sie in der Situation wissen, wie Sie am besten vorgehen. Wichtig ist, dass Sie Ruhe bewahren und alle Maßnahmen Schritt für Schritt befolgen. So können Sie sicherstellen, dass Sie bei Gasaustritt alles richtig machen und Sie und Ihre Mitmenschen außer Gefahr sind.

Vorbeugende Maßnahmen

Abgasmessung zur Vorbeugung

Um einen Gasaustritt vorzubeugen, sollten Sie in regelmäßigen Abständen eine Thermenwartung und Abgasmessung durchführen lassen. Wann diese fällig sind, können Sie am Prüfpickerl auf Ihrem Gasgerät entnehmen.